RÜCKSCHAU: Am 02.02.2013 feierten wir das Tết-Fest.


RÜCKSCHAU: Am 02.02.2013 feierten wir das Tết-Fest.

Das asiatische Neujahrsfest fand in diesem Jahr am 09. Februar statt. Die Vietnamesen feierten es mit ihren Familien im engen Kreis.
So wie die Deutschen in der Vorweihnachtszeit in ihren Firmen und Sportvereinen Weihnachtsfeiern veranstalten, so feierten die vietnamesische Community und der Verein Diên Hồng das Tết-Fest schon am 02.02.2013 in der Moya Kulturbühne Rostock.
Rund 500 Gäste begrüßten das Jahr der Schlange.
Das Fest wurde wie immer mit dem traditionellen Feuerwerk und dem Drachentanz eröffnet.
Zu den Ehrengästen gehörten u.a. Frau Karina Jens (CDU), Präsidentin der Bürgerschaft der Hansestadt Rostock sowie Frau Thi Bich Thao Nguyen, Vertreterin der Botschaft der Sozialistischen Republik Vietnam.

Der Verein Diên Hồng bedankt sich bei allen Helfern und den Sponsoren Stadtwerke Rostock AG, Citti, real, Selgros und der Ostseesparkasse Rostock.

Pressemitteilung in der Ostseezeitung, 04.02.2013.
 


TV-Rostock berichtete am 04.02.vom Tết-Fest 2013.

 


Tết in Việt Nam

Das Mond-Neujahr fällt für gewöhnlich in den Zeitraum zwischen Ende Januar und Mitte Februar.
Das Neujahrsfest nach dem Mondkalender wird in Vietnam „Tết“ genannt.
Wie in China stehen die Mondjahre in Vietnam im Zeichen der zwölf Tierkreiszeichen. Das Jahr 2013 beginnt in Vietnam als Jahr der Schlange.

Alle sind aufgeregt, vor allem die Kinder. Sie können gar nicht erwarten, dass das Neujahr bald vor der Tür steht. Denn nichts ist so verlockend wie das Fest. Sie bekommen wie alle anderen auch neue Kleidung. Diese symbolisiert einen guten, unbelasteten neuen Anfang im neuen Jahr.
Dazu haben sie 10 Tage Ferien und dürfen das köstliche Essen tagelang genießen. Gar nicht wegzudenken ist der traditionellen klebriger Reiskuchen, auch als “ Bánh Chưng“ genannt.
Kinder und auch älteren Menschen bekommen von den Familienmitgliedern oder Bekannten verschlossene rote Geschenkumschläge in den Tagen des Neujahrsfestes. Die roten Umschläge, die Geld enthalten, symbolisieren Glück und Reichtum.

Die Vorbereitungen auf das Neujahr sind sehr wichtig, dazu gehört zum Beispiel das gründliche Putzen.
Schmutz sollte man aus dem Haus oder aus der Wohnung befreien. Unrat und alle nutzlosen Dinge gelten als Lasten des alten Jahres, daher müssen diese weggeräumt werden, damit man Platz für gute Dinge im neuen Jahr machen kann.
Überall werden verzierte Lampions aufgehängt, die den Mond repräsentieren und Feuerwerke erhellen allerorts den Himmel, um unglückliche Erinnerungen zu verbrennen und um eine strahlende Zukunft einzuläuten.
Die Türen und Fenster öffnet man gern ganz weit während des Festes, damit das Glück und die frische Luft des neuen Jahres hereinschlüpfen kann.
Hoa Mai, die gelben Aprikosenblüten und Hoa Đào, die warme rosa Farbe der Pfirsichblüte sind typische Pflanzen, mit denen die Vietnamesen ihr Heim dekorieren.

In Deutschland, weit von der Heimat entfernt, versuchen die Vietnamesen trotzdem ihre Neujahr-Tradition zu bewahren und das Beste davon an die Kinder weiterzugeben.
Tradition ist für die Vietnamesen die Grundlage für eine gute Erziehung. Das soll nicht heißen, man muss sich daran halten oder sie praktizieren, sondern das Wissen einfach in sich aufnehmen und die Tradition auf eine bestimmte Art ehren.

Text: Nguyen Ngoc Do, ein vietnamesicher Jugendlicher

On Februar 5th, 2013, posted in: Newsarchiv by