SPRINT MV – SPRACH- UND INTEGRATIONSMITTLUNG: Ein Artikel in der CORAktuell (Juli 2014)


SPRINT MV – SPRACH- UND INTEGRATIONSMITTLUNG: Ein Artikel in der CORAktuell (Juli 2014)

Schlagworte wie Interkulturelle Öff­nung, Diversity, Willkommens- und Anerkennungskultur prägen maßgeblich die aktuellen Integrationsdebatten, nicht nur auf Bundesebene, sondern auch in Mecklenburg-Vorpommern.

Wenn Menschen Hilfsangebote nutzen oder Beratungsstellen aufsuchen, geht es ihnen um eine bessere Zukunft für sich selbst oder die eigenen Kindern, um gesellschaftliche Chancen und Teilhabe. Dabei unterscheiden sich die Nöte und Wünsche von Zugewander­ten und Einheimischen kaum. Jedoch kommt bei den Zugewanderten hinzu, dass die Chancen auf Teilhabe ohne die Kenntnis der deutschen Sprache sehr eingeschränkt sind und das Erlernen der Sprache mitunter sehr lange dauert.

Um die Nutzung von Hilfs- und Bera­tungsangeboten für Zugewanderte den­noch zu ermöglichen, ist die Dienstleis­tung Sprach- und Integrationsmittlung eine optimale Ergänzung bestehender Strukturen.

Sprach- und Integrationsmittler kön­nen kulturell bedingte Missverständnisse aufklären oder vermeiden und so ver­hindern, dass das Gespräch in eine Sack­gasse gerät. Täglich erreichen Anfragen aus Ämtern und Behörden, Kitas und Schulen, Kliniken und Beratungsstellen den Vermittlungsservice von SprInt- Rostock. Ob bei der Vorbereitung einer Operation, beim Elterngespräch in der Schule oder bei der Hilfeplanung im Jugendamt: Mittlerinnen und Mittler sorgten seit Projektbeginn 2012 bereits bei ca. 1.000 Gesprächen für Verständi­gung, wenn unterschiedliche Mutter­sprachen und kulturelle Besonderheiten diese erschwerten.

DABEI LAUTET DAS MOTTO: VERSTEHEN BRAUCHT MEHR ALS SPRACHE.

Nicht nur Wortschatz ist gefragt, son­dern auch Sensibilität für kulturelle Un­terschiede, gerade auch bei Themen wie häusliche oder sexualisierte Gewalt. Auf diesen speziellen Bedarf kann SprInt- Rostock reagieren, indem das Projekt auf einen Pool von ca. 40 zugewander­ten MittlerInnen zurückgreifen kann, die insgesamt ca. 25 Sprachen beherr­schen.

Frau Rita Wiese, Projektkoordinatorin SprInt-MV

Seit Ende 2012 ist beim Verein Diên Hông außerdem das Pojekt „SprInt MV. Netzwerk für professionalisierte Sprach-und Integrationsmittlung in Mecklen­burg-Vorpommern“ aktiv. Hier wird Sensibilisierungs- und Vernetzungsarbeit zur Sprach- und Integrationsmittlung im Land vorangetrieben, um den aktu­ellen Bedarf an diesen Dienstleistungen zu ermitteln und zu dokumentieren, wo bereits Sprachmittlungsangebote in Mecklenburg-Vorpommern existieren oder angestrebt werden. Daneben wer­den langfristige Kooperationen einge­gangen, um die Öffentlichkeit stärker zu erreichen oder bestimmte Entwick­lungen zu Migrations- und Integrati­onsthemen vor Ort gemeinsam zu be­trachten. Spannend ist zu sehen, dass für den gesundheitlichen Bereich im Land bereits mehrere Initiativen bestehen, z. B. für die russischsprachige Bevölke­rung. Dagegen zeigt sich deutlich, dass im sozialen Bereich, insbesondere beim Schwerpunkt häusliche und sexualisier­te Gewalt und bei der Präventionsarbeit, erhebliche Lücken bestehen.

Die Erfahrungen aus beiden Projekten zeigen, dass Themen wie Diversity und interkulturelle Kommunikation in den Kommune und Landkreisen für unsere Partner immer wichtiger werden. Dies zeigten auch zwei Seminare, die SprInt- MV für den Landkreis Rostock in Güstrow und Bad Doberan durchführte. Sensibilisierung für Aspekte aus dem Themenbereich Diversity und Interkul­turelle Öffnung standen hier im Mittel­punkt. „Dabei wurde deutlich, dass der Begriff Kultur meistens vertraut ist, aber es viel Courage und Willen zur Öffnung verlangt, kulturelle Vielfalt auch zuzu­lassen, wertzuschätzen und zu leben“, betont Rita Wiese, SprInt MV Projekt­koordinatorin.

„SprInt-MV“ wird gefördert durch das Bundesamt für Migration und Flücht­linge

Autorin: Rita Wiese

Quelle: CORAktuell Nr. 35

Artikel als PDF herunterladen..

On August 5th, 2014, posted in: Newsarchiv by