Trickfilmprojekt „I came here …“

Tag 5 (20.10.2017)

Nach dem Schnitt kam heute die Vertonung. Das war sehr lustig und wir haben erst einige Varianten ausprobiert, bis wir das Passende gefunden haben. Nachdem alles fertig war, haben wir unseren Film gezeigt. Die Leute aus der Medienwerkstatt und von Diên Hông waren ganz schön überrascht, was wir in 5 Tagen geschafft haben. Ging uns aber auch so …


 

Tag 4 (19.10.2017)

Heute haben wir animiert, animiert, animiert … und erste Sequenzen zusammen geschnitten. Endspurt!


 

Tag 3 (18.10.2017)

Die Kulissen sind gebaut und erste Szenen sind abgedreht. Erst jetzt wird klar, wieviel Arbeit hinter einem Trickfilm eigentlich steckt.


 

Tag 2 (17.10.2017)

Das Storyboard hat sich heute vervollständigt und der Puppen- und Setbau haben begonnen. Parallel gibt es erste Audioversuche. Sollen Geräusche wie im echten Leben klingen oder nicht lieber mundgemacht und „bezeichnend“ sein? Fragen gibt es auch während erster Testläufe der neuen Figuren. Warum flackert es im Bild? Wie geht der Schatten da weg? …


 

Tag 1 (16.10.2017)

Heute begann der Trickfilmworkshop „I came here“ in der Medienwerkstatt in der Frieda 23… Ausprobieren und selbst mal „pixilieren“ (Pixilation = Animation von Personen/Körpern) waren das Ziel bis zur Mittagspause. Entstanden sind dabei ein paar in Sand geschriebene Animationen, ein kleiner Legokampf, ein gezeichneter Skateboarder, der immerhin schon mal die Hälfte seiner Halfpipe runterbrettert, außerdem Knethunde, -bälle und ähnliches. Nach der Mittagspause wurde es ernsthafter: Themenfindung. Ankommen in Deutschland – was kann das alles heißen? „Bürokratie“ spielt dabei für uns anscheinend eine große Rolle …