Allgemeine und politische Bildung

Als staatlich anerkannter Bildungsträger konzipiert und organisiert der Verein seit 2002 im Rahmen der allgemeinen und politischen Weiterbildung Kurse, Gesprächskreise, Lesungen, Vorträge und andere Veranstaltungen. Die Veranstaltungen verbinden Begegnungscharakter mit Lernangeboten und ermöglichen so das gemeinsame Lernen von Einheimischen und Zugewanderten. Zu den Zielen der allgemeinen und politischen Weiterbildung zählen der Abbau von Vorurteilen und Fremdenfeindlichkeit und das bessere Verständnis zwischen Einheimischen und Zugewanderten sowie ein verstärktes Interesse für die Lebenssituation von Menschen in Entwicklungsländern und Schwellmv_claim_m_cmykenländern.

Die Angebote der Allgemeinen und politischen Weiterbildung werden aus Mitteln des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern gefördert.

 

Eine Übersicht unserer Angebote 2018:

 

1. Interkulturelle Kommunikation und Kompetenz

In verschiedenen Seminaren werden die Teilnehmenden sensibilisiert, welche Dimensionen interkultureller Unterschiede es gibt, wie sie sich im täglichen Leben äußern und sich auch auf die Kommunikation auswirken. Dabei geht es sowohl um die Erfahrungen Zugewanderter hier in Deutschland als auch um die Erfahrungen Einheimischer, für die Interkulturalität um privaten, ehrenamtlichen oder beruflichen Kontext relevant ist. Ein Teil der Seminare beschäftigt sich mit allgemeinen Themen rund um die interkulturelle Kommunikation und Kompetenz, ein zweiter Teil fokussiert bestimmte Länder bzw. Kulturkreise und wird dementsprechend überwiegend von Zugewanderten geleitet.

 

 

2. Vietnamesische Kultur und Sprache

Die vietnamesische Kultur und Sprache steht im Mittelpunkt dieses Kurses. Eltern und Kinder lernen gemeinsam und setzen sich mit aktuellen landeskundlichen Aspekten Vietnams auseinander. Neben den Kenntnissen der gesprochenen Sprache werden Schreib- und Lesekompetenzen ebenso vermittelt wie kulturelle Besonderheiten, die sich in der Sprache wiederfinden.

  • Termin: samstags, 13.30 Uhr – 16.00 Uhr
3. Konversationskurse für Zugewanderte: Auf Deutsch durch Kultur und Gesellschaft

Die Kurse geben erwachsenen Zugewanderten Gelegenheit, sich über aktuelle und historische Themen aus Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft zu unterhalten. Die Konversation dient dabei der Festigung und Vertiefung sprachlicher Kenntnisse und dem Ausbau des Verständnisses für Werte und Handlungsweisen in der Aufnahmegesellschaft. Die Kurse werden auf unterschiedlichen sprachlichen Niveaus angeboten.

  • dienstags, 9.30 Uhr -12.00 Uhr (B2)
  • mittwochs, 13.15 Uhr – 14.45 Uhr (A2)
  • freitags 14-tägig, 9.30 Uhr – 12.00 Uhr (B1)
4. Wir in Rostock – Schreibwerkstatt

Schreiben als Form der Welt- und Selbsterfahrung soll jungen Menschen die Möglichkeit geben, sich ihrer eigenen Lebenswelt und ihrem Alltag durch einen gezielten, veränderten Blick zu nähern. Menschen mit Migrationshintergrund aus dem eigenen Lebensumfeld können und sollen dabei zum Motiv künstlerisch-kreativer oder auch journalistischer Auseinandersetzung werden. Die Teilnehmenden setzen sich mit migrantischen Biografien auseinander und gehen dabei auch auf die Suche nach den Bezügen zu ihrem eigenen Leben. Gleichzeitig lernen sie literarisches und/oder journalistisches Handwerkszeug kennen, um ihre Erfahrungen und Erlebnisse in Texten festzuhalten.

 

5. Wurzeln und Wege – Kunstprojekt

Das Projekt „Wurzeln und Wege“ möchte mit einem interkulturellen und intergenerativen Ansatz dort nach Gemeinsamkeiten suchen, wo häufig nur Unterschiede wahrgenommen werden. Dabei soll Kunst – in diesem Fall Malerei – als verbindende Sprache genutzt werden, die den Teilnehmenden einen neuen Erfahrungsraum für sich selbst und mit anderen eröffnet. Die TN lernen grundlegende Techniken der Malerei kennen, mit deren Hilfe sie ihre Wurzeln und Wege ausdrücken können. Die Ergebnisse sollen in einer selbst gestalteten Ausstellung präsentiert und Handlungsleitend sind dabei folgende Fragen, die sich auch in den Bildern widerspiegeln sollen: 1.) Wo komme ich her?, 2.) Welchen Weg bin ich gegangen?, 3.) Wo stehe ich jetzt?, 4.) Wo will ich hin?

 

 

6. Sprachangebot: Wir lernen mehr als Sprache

Ziel der Kurse ist es, die Sprachkompetenz und dadurch auch die Orientierung zugewanderter Menschen im Aufnahmeland Deutschland zu stärken. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Förderung der Erziehungskompetenz zugewanderter Eltern durch Sprachförderung. Vorhandene Kompetenzen der Teilnehmenden sollen gestärkt und gefördert werden durch die Vermittlung von Wissen und Informationen über Institutionen der Bildung, Erziehung, Gesundheitspflege und Beratung. Dafür sind vor allem der Spracherwerb und das Kennenlernen sozialräumlicher Anlaufstellen notwendig. Neben der Verbesserung mündlicher und schriftlicher Sprachkompetenz erfolgt die Vermittlung von Kenntnissen über das Bildungs- und Gesundheitssystem. Um die sozialräumliche Nähe herzustellen, werden die Kurse in verschiedenen Stadteilen angeboten.

 

 

7. Zu Hause in Deutschland – Gesellschaft und Kultur (Seminare)

In den Seminaren werden vertiefende Informationen rund um das Aufnahmeland Deutschland vermittelt. Dabei stehen jeweils spezielle Themen wie das Bildungssystem, Beratungs- und Hilfsangebote, gesundheitliche Versorgung oder kulturelle Besonderheiten im Mittelpunkt.

  • 17. Mai, 15.30 Uhr – 18.30 Uhr: Typisch deutsch? Werte und Normen
  • 21. Juni, 15.30 Uhr – 18.30 Uhr: Erziehung und Familie in Deutschland, Rollenbilder
  • 16. August, 15.30 Uhr – 18.30 Uhr: Leben in Deutschland
  • 18. Oktober, 15.30 Uhr – 18.30 Uhr: Typisch deutsch? Werte und Normen
  • 15. November, 15.30 Uhr – 18.30 Uhr: Schule und Bildung in Deutschland
  • 13. Dezember, 15.30 Uhr – 18.30 Uhr: Sitten, Bräuche Traditionen
  • weitere Termine folgen
8. Zu Hause in Deutschland – Demokratie und Politik (Seminare)

In einzelnen Seminaren sollen vertiefende Informationen zu Themen rund um das Aufnahmeland Deutschland an Zugewanderte vermittelt werden. Dabei stehen jeweils Themen wie das politische System, die Grundrechte oder demokratische Partizipationsmöglichkeiten im Mittelpunkt.

  • 15. März, 15.30 – 18.30 Uhr: Demokratie, Meinungsfreiheit und Partizipation
  • 19. April, 15.30 – 18.30 Uhr: Grundlagen des deutschen Rechtssystems
  • weitere Termine folgen
9. Glaube in Deutschland

Religiöse Vielfalt spielt mit den steigenden Zuwanderungszahlen in Deutschland eine immer größere Rolle. Der bisherige Themenschwerpunkt des buddhistischen Glaubens soll erweitert werden und verschiedene Religionen gleichberechtigt in den Fokus nehmen. Im Rahmen von Gesprächsrunden, Vorträgen und Exkursionen werden Grundlagen verschiedener Religionen präsentiert und ihre Bedeutung diskutiert. Schwerpunkt ist neben der Wissensvermittlung über die verschiedenen Religionen auch die Art und Weise, wie (einheimische und zugewanderte) Menschen in Deutschland den Glauben leben und welche Orientierung er ihnen für den Alltag bietet.

 

 

10. Empowerment für Helfende

Die Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen – ob privat, ehrenamtlich oder beruflich – geht für Helfende oft einher mit hohem Zeit- und Arbeitsaufwand, emotionalen Belastungen und unklaren Erwartungen an die eigene Rolle. Neben der Verantwortung für Menschen, die Unterstützung benötigen, haben die Helfenden jedoch auch eine Selbstverantwortung, die in der täglichen Erledigung der Aufgaben oft keinen Platz findet oder ignoriert wird. Das Projekt möchte in gemeinsamen Workshops einen Raum schaffen, der es ermöglicht, sich selbst und das eigene Handeln zu reflektieren. Dafür ist es notwendig, sich von den täglichen Aufgaben distanzieren zu können, um die eigene Rolle zu betrachten. Eine Methode, dies zu ermöglichen, besteht darin, Situation medial zu dokumentieren, um in einem geschützten Raum in Austausch mit anderen Helfenden zu treten, die eigenen Handlungen zu hinterfragen und gesammelte Erfahrungen nachnutzbar zu machen (Medienlabor). Ergänzt wird das Angebot durch themenspezifische Veranstaltungen. Sie ermöglichen Helfenden, sich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln und sich zu stärken für die täglichen Aufgaben in sozialen Prozessen.

  • das Medienlabor trifft sich 1 x monatlich im Studio des Offenen Kanals Rostock rok-tv (genaue Termine bitte erfragen)
  • Zum Umgang mit Stress (Termin wird noch bekannt gegeben)
  • Zum Umgang mit traumatisierten Menschen (Termin wird noch bekannt gegeben)
  • Gesund bleiben im Ehrenamt (Termin wird noch bekannt gegeben)

 

11. Lernorte entdecken – Exkursionen für Eltern

Es gibt zahlreiche Lernorte, an denen Kinder und Erwachsene ihre Kenntnisse und Fertigkeiten zu naturwissenschaftlichen, historischen und kulturellen Themen erweitern und ihre Deutschkenntnisse verbessern können. Eltern erhalten im Rahmen des Projektes die Möglichkeit, diese Orte aufzusuchen und kennenzulernen. Dazu zählen Museen, Ausstellungen, Naturparks, Bibliotheken u.ä. in Rostock und Mecklenburg-Vorpommern.

 

 

12. Grundlagen der Entwicklungspolitik

In einzelnen Seminaren sollen verschiedene entwicklungspolitische Themen im Mittelpunkt stehen. Wie kann nachhaltige Entwicklungshilfe aussehen? Was treibt Menschen in die Flucht und wie kann man diese Fluchtursachen bekämpfen? Welchen Einfluss hat die Globalisierung auf unser tägliches Leben? Welche Auswirkungen hat unser Verhalten auf das Leben in anderen Regionen der Welt? Die Seminare richten sich an interessierte Einheimische und Zugewanderte und sollen die Wahrnehmung für entwicklungspolitische Themen schärfen sowie das eigene Verhalten in Bezug auf Konsum, Umweltschutz und das globale Miteinander reflektieren. Besonderes Augenmerk soll dabei auf dem Thema Fluchtursachen für verschiedene Länder/Regionen liegen, um über die Wissensvermittlung auch Verständnis und Toleranz zu fördern.

 

Kontakt

Haben Sie Interesse an einem unserer Angebote? Dann sprechen Sie uns an:

 

Ansprechpartnerinnen:

Sylvia Pieterek (Koordinatorin)

Dr. Vu Thanh Van

 

E-Mail: bildung [at] dienhong [Punkt] de

Telefon: 0381 210 54 557

Fax: 0381 768 99 71