Verstehen wir uns? – Fachtag zu Arbeit mit zugewanderten Familien am 11. Dezember in Rostock

Am 11. Dezember 2019 laden wir zu einem Fachtag in den Bürgerschaftssaal des Rostocker Rathauses ein.

Wir möchten mit dem Fachtag Gelegenheit geben, sich über Träger und Einrichtungen hinweg zur Arbeit mit zugewanderten Familien, zu möglichen Strategien und bewährten Ressourcen auszutauschen. Der Fachtag stellt dabei u.a. auch die Erfahrungen bei der Nutzung von Sprachmittlung sowie die besonderen Anforderungen an Sprachmittelnde und Fachkräfte im Trialog in den Mittelpunkt.

Seit 2012 sind SprachmittlerInnen des Projektes SprInt Rostock u.a. in Kitas, Schulen, in der Jugendhilfe sowie in Beratungsstellen aktiv, um die Kommunikation zwischen Fachkräften und Zugewanderten zu ermöglichen. Das Projekt SprInt Rostock stellt damit ein wichtiges Instrument zu interkulturellen Öffnung dar. Inwieweit hat sich dieses Instrument bewährt, wo sind Entwicklungspotentiale und Grenzen? Dieser Frage möchten wir uns widmen.

Neben einem Informationsteil wird es im Rahmen eines World-Cafés die Möglichkeit geben, sich mit konkreten Themen gezielt auseinanderzusetzen. Außerdem erhalten 17 Sprachmittelnde, die von August bis Dezember 2019 eine Kurzqualifizierung durchlaufen, im Rahmen der Veranstaltung ihre Zertifikate.

Mit dem Fachtag möchten wir die Zusammenarbeit zwischen den Fachkräften und Sprachmittelnden verbessern, um vorhandene Ressourcen effektiver zu nutzen. Außerdem möchten wir gemeinsam mit Ihnen neue Ideen und Ansätze entwickeln und weiterdenken.

Das Wichtigste hier in Kürze:

Fachtag: „Zugewanderte Familien in unserer Praxis: Erfahrungen aus Kita, Schule, Jugendhilfe und Beratung“

Mittwoch, 11. Dezember 2019, 12.30 Uhr bis 17.00 Uhr

Rostock, Neuer Markt 1, Bürgerschaftssaal

Anmeldung: Per E-Mail an sprachmittlung-mv@dienhong.de | Telefonisch unter 0381 7698305

Den Flyer zur Veranstaltung finden Sie hier.

Foto: Die Teilnehmenden der Kurzqualifizierung Sprachmittlung in Rostock. (Foto und Rechte: Diên Hông e.V.)

Projektstelle ab Januar 2020 zu besetzen

Zur Umsetzung des Projektes „SprInt digital“ suchen wir ab 1. Januar 2020 eine engagierte Vor-Ort-Koordination für eine Teilzeittätigkeit mit 25 Stunden pro Woche. Ziel des Projektes „SprInt digital“ ist die Verfügbarmachung von videobasierter Sprach- und Integrationsmittlung („Video-SprInt“) als geeignetem Lösungsansatz, um Sprachmittlung auch in der Fläche zu ermöglichen. Rostock ist einer von vier Projektstandorten und soll MV-weit interessierte Einrichtungen für die Nutzung von Video-SprInt gewinnen.

Die Stellenausschreibung finden Sie hier.

Wie umgehen mit Alzheimer und Demenz? – Zusammenarbeit zwischen Rostock und Ho Chi Minh Stadt

Am 21. November 2019 ab 19.00 Uhr laden wir zum Infoabend „Deutsch-vietnamesische Zusammenarbeit zur Verbesserung der Diagnostik und Therapie von Demenzerkrankungen“ ein. Die Veranstaltung findet im Waldemarhof (Waldemarstr. 33, 18057 Rostock) statt.
Mit Unterstützung von Diên Hông e.V. nahm das Deutsche Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e. V. (DZNE) Rostock im Jahr 2017 eine Partnerschaft mit der „Klinik des 30. April“ in Ho Chi Minh Stadt in Vietnam auf. Basierend auf dem Austausch und Schulungen mit den Rostocker Fachleuten setzten sich die vietnamesischen Partner das Ziel, eine Gedächtnisambulanz aufzubauen. Im Zentrum der gemeinsamen Aktivitäten standen dabei die Diagnostik und Therapie von Demenzerkrankungen sowie die Aufklärung und Schulung von Patienten und Angehörigen.
An diesem Abend gibt Ihnen Frau Dr. Vu Thanh Van vom Verein Diên Hông e.V. einen kurzen Überblick über die aktuelle Entwicklung in Vietnam sowie einen Einblick in kulturelle Besonderheiten. Herr Dr. Ingo Kilimann von der Universitätsmedizin Rostock, Projektleiter der Klinikpartnerschaft, wird die Arbeit seines Teams, die besonderen Herausforderungen und die Perspektiven in seinem Vortrag darstellen.
Thema des Abends sollen auch die Unterschiede in der Wahrnehmung von und im Umgang mit Erkrankungen wie Demenz und Alzheimer in verschiedenen Kulturkreisen sein. Im Zuwanderungsland Deutschland sind kulturspezifische Aspekte in der medizinischen Behandlung und Pflege ein Thema, das Ärzte, Pflegepersonal und Angehörige gleichermaßen bewegt. Die Erfahrungen aus der deutsch-vietnamesischen Zusammenarbeit können wichtige Hinweise für die Behandlung zugewanderter Patienten in Deutschland geben.
Nicht zuletzt stellt das Projekt ein Beispiel erfolgreicher Entwicklungszusammenarbeit dar und zeigt, wie der Transfer von Wissen und Erfahrungen Impulse für Institutionen in sich entwickelnden Ländern schaffen kann.
Dem Vortrags- und Diskussionsteil wird sich am Ende des Programms ein gemeinsames Essen anschließen, bei dem vietnamesische Köstlichkeiten probiert werden können.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Um Anmeldung bis zum 19. November 2019 per E-Mail an info@dienhong.de wird gebeten.

Zertifikatsübergabe an Teilnehmende unseres Intensivkurses (INT 57)

Sehr erfolgreich waren die Teilnehmenden unseres Intensivkurses (Integrationskurs 57). Am 24.10.2019 überreichten wir ihnen ihre Zertifikate. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an dieser Stelle!

Im nächsten Jahr, am 27.01.2020, starten wir unseren dritten Intensivkurs und wieder mit der Lehrerin Frau Adriane Beddies-Tahmis. (Auf dem Foto die Dritte von links und hinten.) Es sind noch Plätze frei!

Interessierte wenden sich bitte an Frau Kathrin Handloik.
Tel.: 0381 210 54 558
E-Mail: integrationskurse@dienhong.de

Sprechzeiten:
montags von 9.00-12.00 Uhr
dienstags von 13.30-16.00 Uhr

Begegnungen, die bewegen

Begegnungen, die bewegen…

Unter diesem Motto führen wir Begegnungs- und Bildungsveranstaltungen für Zugewanderte und Einheimische in verschiedenen Stadtteilen von Rostock durch.

Aktuelles Angebot:

In Kooperation mit dem Stadtteil- und Begegnungszentrum Südstadt:

Wann?

16.10. bis 18.12.2019, mittwochs 15:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Wo?

Stadtteil- und Begegnungszentrum Südstadt/Biestow „Heizhaus“
Tychsenstraße 22, 18059 Rostock

Was?

Immer mittwochs bietet sich die Gelegenheit, mit Menschen aus unterschiedlichen Kulturen Kontakt aufzunehmen. Im Austausch miteinander erfahren die TeilnehmerInnen mehr darüber, wie Kita und Schule in Deutschland und anderen Ländern organisiert sind. Mütter und Väter bekommen Informationen zur Orientierung in der Stadt und lernen wichtige Institutionen kennen. Und natürlich gibt es hier die Möglichkeit, das erlernte Deutsch zu üben und anzuwenden oder andere beim Lernen zu unterstützen.

Übrigens: Kinder können mitkommen und werden im SBZ betreut.

Kontakt

Adresse: Waldemarstr. 33, 18057 Rostock
Telefon: 0381/21054557
Fax: 0381/7689971
E-Mail: bildung [at] dienhong [punkt] de

Gefördert durch:

Ferienworkshop gegen Lampenfieber

In den Herbstferien laden wir Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren wieder zu einem Kreativworkshop ein. Unter dem Motto „Ich zeig Dir meine Welt“ lernen junge Menschen eine Woche lang verschiedene Möglichkeiten kennen, sich und ihre Themen zu präsentieren. Die Teilnehmenden bekommen Einblicke in das Leben anderer Jugendlicher, und können sich mit neuen Perspektiven und anderen Meinungen auseinandersetzen.

Im Laufe der Woche wählen sie ihr persönliches Thema und dazu darf dann nach Lust und Laune kreativ gestaltet werden, ob mit Stift, Fotoapparat, Aufnahmegerät oder was sonst noch in die Hände fällt. Anschließend geht es um die Frage, wie man selbstsicher und überzeugend vor einem Publikum auftritt und mit Lampenfieber umgeht. Denn die Jugendlichen werden ihre Ideen, Hobbys und Meinungen am Ende der Woche vor einem Publikum präsentieren.

Workshop „Ich zeig dir meine Welt“
7. – 11. Oktober 2019, 10 – 16 Uhr
Waldemarstr. 33, 18057 Rostock
kostenlos inkl. Essen und Getränke
Anmeldung:
per E-Mail: bildung@dienhong.de
per Telefon: 0381 7698305

Zur Präsentation der Ergebnisse am 11. Oktober 2019 von 15 bis 17 Uhr im WaldemarHof sind alle Interessierten ganz herzlich eingeladen.

Das Projekt wird unterstützt durch das Programm „MeinLand – Zeit für Zukunft“ der Türkischen Gemeinde in Deutschland im Rahmen des Bundesprogramms „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Sprachmittler-Qualifizierung in Greifswald startet im Januar

Ab Januar 2020 sind Zugewanderte aus den Landkreisen Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Greifswald eingeladen, eine Sprachmittler-Kurzqualifizierung zu absolvieren. Der Kurs richtet sich an angehende und aktive SprachmittlerInnen, die sich in ihrer Tätigkeit weiterentwickeln möchten.

Mehr Informationen zum Thema Sprachmittlung in Mecklenburg-Vorpommern finden Sie hier.

Das Verständnis von Systemen und Abläufen sowie die Kenntnis wichtiger Fachbegriffe sind die Voraussetzung gelingender Sprachmittlung. Die Teilnehmenden erwerben in dieser Schulung Hintergrundwissen über die besonders relevanten Einsatzbereiche und werden in Dolmetschtrainings und Reflexionsübungen intensiv für die Tätigkeit geschult.

Die Schulung im Umfang von 200 Unterrichtseinheiten findet vom 7. Januar bis 18. April berufsbegleitend i.d.R. mittwochs, freitags und samstags in Greifswald statt.

Für die Qualifizierung suchen wir noch DozentInnen für folgende Themenbereiche:

Aufenthalts- und Asylrecht
Berufliche Integration
Bildung
Diversity
Dolmetschen
Gesundheit
Kommunikation
Sozialwesen


Kontakt und Anmeldung:

Diên Hông – Gemeinsam unter einem Dach e.V.
Qualität in der Sprachmittlung für MV
Lea Torney
Waldemarstraße 33
18057 Rostock

Tel.: 0381 7698305

E-Mail: sprachmittlung-mv@dienhong.de

2. Fotoworkshop „Ich zeig dir meine Welt“

Am 5. August 2019 kamen 7 Schüler*innen in Ihrer Ferienzeit in das interkulturelle Zentrum, um Ihre Sicht auf die Welt mit der Kamera festzuhalten. Sie wurden dabei professionell unterstützt von Frau Benda. Die Jugendlichen verbrachten fünf erlebnisreiche Tage zusammen, in dem sie durch Stadtspaziergänge Ihren Blick für die Umgebung geschärft haben.

Die Idee zum Fotoworkshop „Ich zeig dr meine Welt“ entstand in enger Kooperation zwischen Diên Hông e.V. – Gemeinsam unter einem Dach, der Medienwerkstatt vom Institut für neue Medien gGmbH und dem Jugenmigrationsdienstde AWO.

Nachfolgend lesen und sehen Sie Zusammenfassungen, Momentbeschreibungen sowie Impressionen der einzelnen Tage, die durch Jan während des Fotoworkshops dokumentiert wurden.

Tag 1 (05.08.2019)

Antje hat uns die Technik vorgestellt. Wir sind auf unseren Foto-Spaziergang über den Doberaner Platz weiter durch die Innenstadt und haben auf dem Weg Motive gesucht, fotografiert und Kameraeinstellungen ausprobiert.

Tag 2 (06.08.2019)

Heute hat Antje uns über Bildperspektiven erzählt, die wir beachten können und wie ein Fokus gesetzt werden kann. Dann sind wir wieder raus gegangen und haben es selbst ausprobiert. Nach dem Mittagessen haben wir uns die Bilder gezeigt und uns dazu ausgetauscht.

Tag 3 (07.08.2019)

Am Mittwoch sind wir nach Lütten Klein gefahren und haben uns Dort im Stadtteil Lieblingsorte angeschaut, fotografisch festgehalten und uns dazu Erlebnisse berichtet. Im IGA-Park haben wir dann noch coole Perspektiven ausprobiert mit den Bauten die wir dort gefunden haben.

Tag 4 (08.08.2019)

Wir starteten vom Waldemarhof und packten unser Equipment, um zur FRIEDA 23 zu gehen. Dort im MacKabinett der Medienwerkstatt des instituts für neue medien konnten wir unsere Fotos bearbeiten.

Tag 5 (09.08.2019)

Antje brachte die ausgedruckten Fotos mit und es war schön, die eigenen Bilder in der Hand zu halten. Mit Schere, Papier und Kleber haben wir die Fotos in Bilderrahmen vorbereitet. Gemeinsam haben wir Mittag gegessen und dann die bisherigen Arbeiten vorgestellt und Fragen beantwortet. Mit Hilfe von Leon konnten wir die Bilderrahmen an die Wand aufhängen.

Gesund essen und das Klima schützen

Ernährung ist die Basis für ein gesundes Leben. Wie wir uns ernähren, hat Einfluss nicht nur auf unser körperliches Wohlbefinden, sondern auch auf das Klima. Im August können sich Interessierte auf zwei Veranstaltungen über gesunde Ernährung und über Ernährung und Klimaschutz informieren.

 

„Frisch aufgetischt“

Eine ausgewogene, vollwertige und genussvolle Ernährung hält gesund, fördert die Leistungsfähigkeit und steigert das Wohlbefinden. Aber was macht eine gesundheitsförderliche Ernährung aus? Wer mit Genuss vielfältig und ausgewogen isst und trinkt, fühlt sich wohler und wird seltener krank. Gesundes Genießen ist nicht schwer und auch nicht teuer.

Wie viel Zucker ist in der Flasche Limonade? Welche Alternativen zu Fleisch und Wurst gibt es? In der Veranstaltung können alternative Rezepte ausprobiert und gekostet werden, und die Ernährungsberaterin Cordula Parlow gibt vielfältige Anregungen, wenn es darum geht, im Alltag eine bewusste Wahl zu treffen.

 

Wann:                  17. August um 14.00 Uhr

Wo:                       Börgerhus SBZ Groß Klein, Gerüstbauerring 28, 18109 Rostock

„Gesund essen und die Umwelt schützen“

Ernährung und Umwelt sind ebenfalls eng miteinander verbunden. Die Umweltbelastung könnte in Zukunft ein wichtiger Aspekt der Lebensmittelauswahl sein. Wer etwas zum Klimaschutz beitragen möchte, kann das durch bewusste Ernährung tun. Der Unterschied im Rohstoffverbrauch zwischen pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln ist gewaltig.

Die Veranstaltung „Gesund essen und die Umwelt schützen“ klärt Fragen wie: Was haben Nahrungsmittel mit dem Klimawandel zu tun? Wie sieht eine klimafreundliche Ernährung aus? Zum Abschluss wird gemeinsam eine klimafreundliche Mahlzeit gekocht.

 

Wann:                  20. August um 16.00 Uhr

Wo:                       Waldemar Hof (1.Stock), Waldemarstr. 33, 18057 Rostock

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Multikulturellen Wochen statt.

2. Schreibwerkstatt „Ich zeig dir meine Welt“

Am 1. Juli 2019 kamen 10 Schüler*innen in Ihrer Ferienzeit in das interkulturelle Zentrum, um Ihre Sicht auf die Welt mit Stift und Papier festzuhalten. Sie wurden dabei professionell unterstützt von Herrn Wolff. Die Jugendlichen verbrachten fünf erlebnisreiche Tage zusammen, in dem sie durch Stadtspaziergänge Ihren Blick für die Umgebung geschärft haben. Sowohl als auch durch Schreibübungen in verschiedenen Textformaten ihr Welt präsentierten. Hier ein kleiner Auszug

Die Idee zum Schreibworkshop „Ich zeig dr meine Welt“ entstand in enger Kooperation zwischen Diên Hông e.V. – Gemeinsam unter einem Dach, der Medienwerkstatt vom Institut für neue Medien gGmbH und dem Jugenmigrationsdienstde AWO.

Nachfolgend lesen und sehen Sie Zusammenfassungen, Momentbeschreibungen sowie Impressionen der einzelnen Tage, die durch die Jugendlichen während des Schreibworkshops dokumentiert wurden.

Tag 1 (01.07.2019)

Heute haben wir im Schreibkurs Stifte und Bücher erhalten. Tobi hat sich uns vorgestellt. Wir haben die ersten Sätze geschrieben und zusammengetragen. Zum Mittagessen gab es Kantinenessen und dann haben wir unsere Lieblingsorte beschrieben.

Tag 2 (02.07.2019)

Nachdem wir unsere Texte von gestern, heute nachgelesen haben, ging es zum Doberaner Platz, ein zentraler und belebter Platz in der Stadt. Auf dem Weg dorthin haben wir mit Worten fotografiert und am Dobi selbst uns die Umgebung angeschaut. Was denkt der Mensch? Wohin fliegt der Vogel? Dabei kamen wir unseren eigenen Gedanken auf die Spur.

Tag 3 (03.07.2019)

Wir kamen heute morgen alle durchnässt zusammen, denn es regnete draußen. Die Texte von den Vortagen haben wir uns vorgelesen. Tobi hatte Haikus vorgestellt, was wir dann gleich selbst ausprobiert haben. Zum Mittag ging es mit einem Lunchpakt in die Stadt. Wir fuhren mit der Straßenbahn und nutzten die Fahrzeit um Situationen in der Straßenbahn zu beschreiben. Das Ziel war heute die Stadtbibliothek Rostock in der wir uns Bücher zusammensuchten und einen Abschnitt daraus vorlasen und dann die Geschichten in dem Stil mit unserer Feder weiterführten.

Tag 4 (04.07.2019)

Donnerstag waren trafen wir uns zum Vorlesen im Waldemarhof und besprachen unsere ergänzten Texte. Dann ging es zum Literaturhaus im Peter Weiß Haus, wo wir einen Außerirdischen trafen und mit sowie über ihn schreiben durften. 

Tag 5 (05.07.2019)

Am letzten Tag haben wir unsere handgeschriebenen Texte abgetippt und mit Unterstützung von Tobi nochmal überarbeitet. Nach einem gemeinsamen Mittagessen druckten wir die Texte aus und lasen sie uns, den Eltern und den Mitarbeitenden von Dien Hong – gemeinsam unter einem Dach e.V. vor.